Trauma-Arbeit mit Kindern - Die eigene mentale Gesundheit im Blick behalten

Diese Veranstaltung teilen:

Kurzbeschreibung

In diesem 4. Veranstaltungsteil werfen wir einen Blick Blick auf die Dynamik und Gefahr von Sekundär-Traumatisierung. Dazu werden stabilisierende Ansätze und Methoden für die persönliche Selbstfürsorge veranschaulicht.

An der Veranstaltung teilnehmen

Wenn Sie bereits über ein Konto verfügen, klicken Sie auf „Anmelden“. Falls Sie noch kein Konto haben, klicken Sie bitte auf „Neu Registrieren“.

Veranstaltungsdetails

Mittwoch, 31. Januar 2024 | 17:00 - 18:30 Uhr

Anmeldeschluss: Mittwoch, 31. Januar 2024 | 18:30 Uhr

Ort: Online

Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in der EKD und Stiftung Wings of Hope Deutschland

Format: Online-Veranstaltung | Impuls

Programm

Im 4. Teil der Veranstaltungsreihe am 31. Januar 2024 beschäftigen wir uns mit der Gefahr von Sekundär-Traumatisierung für Pädagoginnen und Pädagogen, die mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen arbeiten und mit der daraus resultierenden notwendigen Psychohygiene für Fachkräfte. Regina Miehling wird darstellen, wie sich die Dynamik der Sekundär-Traumatisierung entwickeln und auswirken kann und wie Pädagoginnen und Pädagogen in dieser herausfordernden Tätigkeit auf eine ressourcenorientierte Selbstfürsorge achten können. Ganz praktisch wird veranschaulicht, welche Methoden und Übungen hilfreich und nützlich sind.

Die 4 Veranstaltungsteile bauen aufeinander auf, wir empfehlen daher eine Teilnahme an der gesamten Reihe. Die Teile sind allerdings so gestaltet, dass Sie sie auch einzeln besuchen und jederzeit einsteigen können. Bitte melden Sie sich daher für jeden Veranstaltungsteil einzeln an.

Dies ist eine gemeinsame Veranstaltung der Evangelischen Schulstiftung in der EKD und der Stiftung Wings of Hope Deutschland.

Referent:innen

R M

Regina Miehling

Stiftung Wings of Hope Deutschland

Kooperationspartner

Evangelische Schulstiftung in der EKD

Stiftung Wings of Hope Deutschland

Kontakt

Bei inhaltlichen Fragen zum Campus können Sie sich an die folgende Ansprechperson wenden:

Claudia Wagner

Claudia Wagner

Robert Bosch Stiftung