Demokratie und inklusive Bildung

Diese Veranstaltung teilen:

Kurzbeschreibung

Demokratie und Inklusion sind nicht unabhängig voneinander zu denken. Inklusive Bildung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und Grundbedingung einer partizipativen Gesellschaft. Was sind die Gelingensbedingungen? Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Praxis, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik möchten wir dies diskutieren und anhand von good practices veranschaulichen.

Veranstaltungsdetails

Dienstag, 21. März 2023 | 14:30 - 17:00 Uhr

Anmeldeschluss: Dienstag, 21. März 2023 | 17:00 Uhr

Ort: Online

Veranstalter: Deutsche UNESCO-Kommission & Robert Bosch Stiftung

Format: Online-Veranstaltung | Forum

Programm

Inklusive Bildung - im Sinne einer bestmöglichen Förderung jeder und jedes Lernenden - ist eine gesellschaftliche Aufgabe und notwendiges Element einer demokratischen und partizipativen Gesellschaft.

In vier interaktiven Panels können Teilnehmende gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Praxis, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik Ansätze diskutieren und good practices miteinander teilen.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Bedeutsamkeit von demokratischen und partizipativen Strukturen für eine inklusive Bildung und vice versa sichtbar zu machen. Die konkreten Beispiele aus (außer-)schulischen Einrichtungen sollen zeigen, wie inklusive Bildung und die individuelle Förderung aller Lernenden gelingen kann.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt und wird untertitelt.

Veranstaltungsablauf

14:30 – 14:45 Uhr          Begrüßung und Einführung

  • Dr. Lutz Möller, stellvertretender Generalsekretär, Deutsche UNESCO-Kommission

  • Dr. Dagmar Wolf, Bereichsleiterin Bildung, Robert Bosch Stiftung

  • Dr. Karl-Heinz Imhäuser, Vorsitzender des Expertenkreises Inklusive Bildung, Deutsche UNESCO-Kommission

14:45 – 15:45 Uhr          Panel 1 und 2

Die Panels finden parallel statt. Sie können nach Interesse während der Veranstaltung auswählen.

Panel 1: Inklusive Bildung in einer demokratischen Gesellschaft

Im ersten Panel werden die philosophisch-theoretischen Grundlagen (insbesondere unter Bezug auf John Dewey) diskutiert und durch konkrete Beispiele aus demokratischen Beteiligungsprozessen in der Bildung angereichert.

  • Prof. Dr. Ruth Enggruber, stellv. Vorsitzende des Expertenkreises Inklusive Bildung, Deutsche UNESCO-Kommission (Moderation)

  • Dr. Karl-Heinz Imhäuser, Vorsitzender des Expertenkreises Inklusive Bildung, Deutsche UNESCO-Kommission

  • Prof. Dr. Kersten Reich, Universität zu Köln

Panel 2: Politisch-administrative Rahmenbedingungen: Kooperation und (Teil-)Autonomie

Das zweite Panel thematisiert die Rahmenbedingungen, unter denen inklusive Bildung am besten umgesetzt werden kann. Dabei soll insbesondere erörtert werden, wie verschiedene Ebenen (schulische, kommunale und Landesebene) zusammenarbeiten, wo und wie Kooperation und Autonomie ausgestaltet sein müssen, damit inklusive Bildung gelingt.

  • Richard Heinen, learninglab (Moderation)

  • Thorsten Altenburg-Hack, Landesschulrat u. Amtsleiter Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg

  • Constantin Grosch, Mitglied des Landtags Niedersachsen

  • Nicole Schäfer, Schulleiterin Franz-Leuninger-Schule Deutscher Schulpreis Preisträger 2018

  • Frank Schenker, ehem. Bürgermeister der Stadt Jena

15:45 – 15:55 Uhr         Pause

15:55 – 16:55 Uhr         Panel 3 und 4

Die Panels finden parallel statt. Sie können nach Interesse während der Veranstaltung auswählen.

Panel 3: Demokratie und inklusive Bildung: Umsetzung in der Schule

Im dritten Panel wird die Umsetzung inklusiver Bildung auf Ebene der Schule untersucht. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf partizipative und demokratische Strukturen gelegt: Inwiefern ist inklusive Bildung notwendigerweise demokratisch angelegt und wie tragen demokratische Strukturen in der Schule zur inklusiven Bildung bei?

  • Dr. Ina Döttinger, Evangelische Schulstiftung in der EKD (Moderation)

  • Janne Neumann, Evangelische Schulstiftung in der EKD (Co-Moderation)

  • Ella Brunhöber, Schulsprecherin Marie-Kahle-Gesamtschule Bonn

  • Sabine Kreutzer, Schulleiterin, Marie-Kahle-Gesamtschule Bonn; Deutscher Schulpreis Preisträger 2020

  • Carl Rauhut, Schulsprecher Marie-Kahle-Gesamtschule Bonn

  • Regine Seemann, Schulleiterin, Schule An der Burgweide in Hamburg-Wilhelmsburg; Jakob-Muth-Preis 2019

Panel 4: Demokratie und inklusive Bildung: Beispiele außerschulischer Praxis

Im vierten Panel werden Beispiele inklusiver und demokratischer Praxis in der außerschulischen Bildung vorgestellt. Wie kann hier inklusive und demokratische Bildung gelebt werden?

  • Christina Marx, Leiterin Aufklärung, Aktion Mensch (Moderation)

  • Delal Aba, Jugendbotschafterin im Bürgerrat Bildung und Lernen

  • Julia Barth, Bürgerrat Bildung und Lernen

  • Sebastian Bock, stellv. Geschäftsführer, Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten

  • Franziska Fey, Vorstandsvorsitzende, DFL Stiftung

  • Esma Kici, Jugendbotschafterin im Bürgerrat Bildung und Lernen

  • Söhnke Vosgerau, Vorstandsvorsitzender, Lernort Stadion

 

16:55 – 17:00 Uhr         Abschluss

  • Dr. Karl-Heinz Imhäuser, Vorsitzender des Expertenkreises Inklusive Bildung, Deutsche UNESCO-Kommission

Kooperationspartner

Deutsche UNESCO-Kommission

Robert Bosch Stiftung

Kontakt

Bei Fragen zu dieser Veranstaltung können Sie sich an die folgende Ansprechperson wenden:

A S

Angelika Sichma

Robert Bosch Stiftung